Fehler im neuen Gemeindebrief

Im neuen Gemeindebrief haben sich leider zwei Fehler eingeschlichen:

Die Jubelkonfirmation findet am Sonntag, 10. September 2023, statt.

Und die Gemeindefreizeit wird vom 7.-11. Juni sein.

Gemeindefreizeit in Grömitz, 7.-11. Juni 2023

Auch in diesem Jahr hoffen wir, dass es die Coronapandemie zulässt und wir wieder gemeinsam nach Grömitz fahren können. Eine Anmeldung ist ab dem 1. Februar über das Gemeindebüro bzw. am einfachsten direkt online über die Seite des CVJM-Kreisverbandes möglich.

Fragen beantworten Axel Schwarze und Dirk Mölling.

Leitung: Pfr. Dirk Mölling/ Axel Schwarze

Preise:

Erwachsene: 219,- € (EZ-Zuschlag: 50,- €)

TN 15 – 17 J.: 175,- €

TN 12 – 14 J.: 160,- €

TN 6 – 11 J.: 140,- €

TN unter 6 Jahren: frei

Tannenbaumsammlung des CVJM Sylbach

In diesem Jahr wurden die Tannenbäume so früh gesammelt wie schon lange nicht mehr. Schon am 8. Januar war der erste Samstag nach dem Epiphaniasfest, so dass mancher Baum noch geschmückt im Wohnzimmer stand. Trotzdem wurden über 1,6 Tonnen ausgedienter Tannenbäume gesammelt.

26 junge und junggebliebene CVJM-er liefen hinter vier Treckern her, um in ganz Holzhausen und auf der Hölserheide die Bäume einzusammeln. Viele mussten dabei unterwegs ihre dicken Jacken ausziehen, denn die Temperaturen waren frühlingshaft wie noch nie. Bei elf Grad und immer wieder sonnigen Wetter wurden die Sammler unterwegs vom Catering-Team nicht nur mit Kaffee und Tee, sondern auch mit Kaltgetränken und Brötchen versorgt. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Mittagessen in der Kirche.

Die Spendenbereitschaft war auch in diesem Jahr wieder groß: Es kamen 2070,- Euro für die Jugendarbeit des CVJM Sylbach zusammen. Ein besonderes Dankeschön geht an auch Cord Höveler, Andreas Meier, Bernd und Friedrich Wehmeier, die ihre Trecker und ihre Zeit zur Verfügung stellten.

Vorführung einer digitalen Kirchenorgel, 30.01.23

Das ist die vertraute Ansicht unserer Kirche. Seit 1957 steht die Orgel der Firma Steinmann aus Vlotho in unserer Kirche. Somit ist sie jetzt 65 Jahre alt. Nach und nach stellen sich jetzt die ersten Materialermüdungserscheinungen ein. Und die Unterhaltung einer mechanischen Orgel ist sehr teuer. Jedes Jahr muss sie für gut 500,- € gestimmt werden. Alle zehn Jahre muss sie gereinigt und gewartet werden, das kostet ca. 12.000,- €. Und die Kirche muss auch im Winter auf eine Mindesttemperatur geheizt werden, bzw. die Temperatur in der Kirche darf pro Stunde nur um ein Grad erhöht oder abgesenkt werden, sonst nimmt die Orgel Schaden.

Aus diesen Gründen überlegt der Kirchenvorstand, ob die Anschaffung einer neuen digitalen Kirchenorgel sinnvoll sein könnte.

Am Montag, 30.01.2023, um 17 Uhr, wird die Firma Kisselbach aus Kassel wird zwei digitale Orgeln in unserer Kirche aufbauen und vorstellen. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, an dieser Vorführung teilzunehmen. Im Anschluss daran ist bei einem Kirchkaffee Gelegenheit sich über das Gehörte auszutauschen und weitere Fragen zu dem Thema zu stellen.

Update: Mittlerweile hat der Infoabend stattgefunden.

Eine Aufzeichnung finden Sie auf dem Youtube-Kanal unserer Gemeinde. Dort können Sie sich ausführlich über das Thema informieren. Eine Verlinkung ist auch über das nebenstehende Video möglich.

Weihnachtsgottesdienste 2022

Auch wenn wir dieses Jahr wohl grüne Weihnachten feiern werden, so sind wir dankbar, dass es 2022 aufgrund der Pandemie keine Beschränkungen mehr für den Besuch der Gottesdienste gibt. Wir laden also alle herzlich ein zu folgenden Gottesdiensten:

Mittwoch 21.12.22 19.30 Uhr Kirche Adventsandacht
Donnerstag 22.12.22 9.15 Uhr Kirche Weihnachtsgottesdienst der Grundschule Holzhausen
Donnerstag 22.12.22 10.15 Uhr GS Waddenhausen Weihnachtsandacht mit CVJM-Posaunenchor
Heiligabend 24.12.22 15 Uhr Kirche Familiengottesdienst mit Weihnachtsmusical
Heiligabend 24.12.22 17 Uhr Kirche Festgottesdienst mit CVJM-Posaunenchor
Heiligabend 24.12.22 22.30 Uhr Kirche Christnacht mit CVJM-Posaunenchor
1. Christtag 25.12.22     kein Gottesdienst
2. Christtag 26.12.22 10 Uhr Kirche Familiengottesdienst mit Weihnachtsmusical
Silvester 31.12.22 17 Uhr Kirche Jahresschlussgottesdienst mit Abendmahl
Neujahr 01.01.22     kein Gottesdienst
  08.01.23 10 Uhr Kirche Gottesdienst

Sylbacher Adventsfenster 2022

Auch in diesem Jahr lohnen sich abendliche Spaziergänge durch Sylbach.

Dankenswerterweise haben sich auch für diesen besonderen Advent Personen, Familien, Vereine und Geschäfte gefunden, die vom 1. bis zum 24. Dezember ein Fenster adventlich oder weihnachtlich schmücken und dieses von ihrem Eröffnungstag an zeigen.


Aufgrund der aktuellen Energiekrise ist es jeder Gestalterin / jedem Gestalter selbst überlassen, ob bzw. wann das Fenster beleuchtet sein wird.

Das Gleiche gilt auch dafür, ob am Eröffnungstag bei dem jeweiligen Fenster zu einem Treffen eingeladen wird oder nicht.

Hier können Sie sich einen Teil der bereits geöffneten Fenster anschauen.
(Die Galerie 2022 entsteht gerade und ist daher noch nicht vollständig und endgültig. Danke für Ihr Verständnis.)

Hier können Sie sich die Sylbacher Adventsfenster 2021 anschauen. 

Buß- und Bettag, 16.11.2022

Es gibt Schilder, die sieht man überall, und sie werden doch übersehen. Vielleicht, weil man sich dran gewöhnt hat. Wer denkt schon daran, dass es brennen könnte und man voller Rauch in den Augen nach dem Notausgang tastet. – Corona und der Angriffskrieg in der Ukraine hinterlassen ihre Spuren. Menschen werden getötet, Existenzen bedroht und die Bilder verletzen unsere Seele. – Wo ist der Notausgang, der Weg ins Freie? Und was kommt danach?

Ich spüre, es ist Zeit, zu klagen und innezuhalten. Es ist Zeit für ein Gespräch mit Gott. Denn er ist da und interessiert sich für mich. Mit ihm zusammen finde ich vielleicht den richtigen Weg. – Am Buß- und Bettag ist dazu eine gute Gelegenheit.

Wir feiern am Mittwoch, 16.11. einen Abendgottesdienst mit Abendmahl um 19 Uhr in unserer Sylbacher Kirche. Herzliche Einladung dazu!

Volkstrauertag 2022

100 Jahre Volkstrauertag: Am 5. März 1922 richtete der Volksbund im Reichstag erstmals eine Gedenkstunde zum Volkstrauertag aus, bei der Reichstagspräsident Paul Löbe (SPD) als Hauptredner auftrat und zur Versöhnung der ehemaligen Kriegsgegner aufrief. – Auch in unseren Dörfern gab es jedes Jahr am Volkstrauertag bzw. am Ewigkeitssonntag Gedenkfeiern auf den Friedhöfen mit anschließender Kranzniederlegung an den Mahnmälern.

Wie an fast allen Orten war auch bei uns die Teilnehmerzahl stark rückläufig. Früher ga es den Frauenchor, Den Männergesangverein und den EC-Chor, die neben dem CVJM-Posaunenchor zu einer feierlichen Ausgestaltung beitrugen. Da es die drei Chöre nicht mehr gibt, blieb nur der Posaunenchor übrig. – Das ist sehr schade, da neben der Erinnerung an vergangene Kriege und das dadurch ausgelöste Leid auch die Gegenwart mit dem furchtbaren Krieg in der Ukraine Anlass zu großer Sorge gibt.

Auch wenn der Volkstrauertag ein staatlicher Gedenktag ist, laden wir als Kirchengemeinde herzlich am 13. November, um 10 Uhr, zu einem Gottesdienst in die Sylbacher Kirche ein. Dieser Gottesdienst wird von den KonfirmandInnen und dem CVJM-Posaunenchor mitgestaltet. Im Anschluss an den Gottesdienst findet bei gutem Wetter das Totengedenken des Bundespräsidenten vor der Kirche statt. Im Anschluss daran werden die Kränze von den örtlichen Vertretern der Parteien und Institutionen zu den jeweiligen Mahnmälern in Holzhuasen, Waddenhausen und auf den Hölsersundern gebracht.

Update: Weihnachtsgrüße aus Nikolajev/Mikolajiv

Lena schrieb am Heiligabend: Wir alle gratulieren Ihnen, Ihrer Familie und Ihrer gesamten Gemeinde zum strahlenden Feiertag der Geburt Christi! Wir wünschen Ihnen allen Segen von unserem Herrn Jesus Christus und möge das Licht Christi immer in unseren Herzen leuchten!

Heute um 17:00 Uhr planen wir, uns in der Kirche zu versammeln und einen Abendgottesdienst mit dem Pfarrer zu halten. Und morgen früh werden wir den Gottesdienst alleine halten, da Pastor Sergei einen Festgottesdienst in der Gemeinde der Stadt Cherson halten wird.

Dies wird die erste Reise des Pastors nach der Befreiung von Cherson sein. Das ist natürlich gefährlich, da die Stadt Cherson wieder ständig unter Beschuss steht. Und die Straßen selbst sind sehr zerstört, aber die Leute warten. Der Pastor bringt Medikamente und Lebensmittel dorthin. Wir beten für diese Reise und alle Einwohner von Cherson.

Vielen Dank für Ihre finanzielle Hilfe. Wir haben Sets für jedes Gemeindemitglied gekauft und hergestellt (Mehl -5 kg, Pflanzenöl, Buchweizen, Tee, Kerzen, Toilettenpapier).

Aufgrund des ständigen Beschusses der kritischen Infrastruktur der Ukraine, Angriffen auf Stromleitungen in Nikolajev sowie in anderen Städten und Dörfern gab es lange Zeit (bis zu 3 Tage) keinen Strom. Um die Situation zu stabilisieren und die Ressourcen gleichmäßig zu verteilen, haben die lokalen Behörden jetzt einen Zeitplan für geplante Stromausfälle in den Mikrodistrikten 4 mal täglich entwickelt. In Nikolaev wird haben wir täglich vier Stunden Strom und dann wird er für zwei Stunden ausgeschaltet.

Bei mir zu Hause ist der Strom abgeschaltet: von 04:00 bis 06:00; von 10:00 bis 12:00; von 16:00 bis 18:00; von 22:00 bis 24:00 Uhr. Dies ist der bequemste Zeitplan, denn ich habe Zeit, alles aufzuladen, zu waschen usw. – In Odessa ist die Situation mit Licht komplizierter. Dort wird der Strom viermal am Tag für nur zwei Stunden eingeschaltet. Elektrische Verkehrsmittel (Straßenbahnen und Trolleybusse) fahren nur nach Fahrplan, wenn Strom vorhanden ist.

Technisches Wasser und Wärme werden den Wohnungen durch elektrische Pumpen fahrplanmäßig zugeführt. Es ist schwierig für diejenigen, die Elektroherde haben. Es ist unangenehm, aber irgendwie kann man damit leben. Wir haben uns mit Kerzen, wiederaufladbaren Taschenlampen und batteriebetriebenen Taschenlampen eingedeckt.

 

Wir kauften einen Benzingenerator in der Kirche. Im Winter halten wir Gottesdienste im Keller ab, zum Heizen verwenden wir elektrische Heizkörper.

Zu Hause ist alles wie immer: Wir holen Trinkwasser, aus dem Wasserhahn fließt salzig braunes Brauchwasser, die Leitungen halten nicht – sie gehen kaputt. Bis Dezember habe ich den Ofen mit Holz beheizt, jetzt habe ich den Gaskessel auf ein Minimum gestellt, damit das Wasser im System nicht gefriert, da er 20-23 Kubikmeter Gas pro Tag von mir frisst. Für einen Monat ist es sehr teuer, ich weiß nicht, was ich bezahlen werde. Mein Hafen, wo ich arbeite, funktioniert immer noch nicht.

Durch den ständigen Stress versagte nicht nur mein Nervensystem, sondern auch meine körperliche Gesundheit verschlechterte sich. Auch ich habe mich nach alten Verletzungen seit fast zwei Monaten nicht mehr erholen können, ich kann nicht laufen. Mein Kniegelenk entzündete sich, so dass ich morgens beim Verlassen des Hauses alleine nur mit dem Taxi zurückfahren konnte. Ich unterzog mich einer Behandlung (Injektionen, ein paar Pillen) und zwei Wochen später passierte alles wieder. Erst an diesem Montag begann ich, den Hof zu verlassen und mein Bein allmählich zu belasten. Heute plane ich, in der Kirche im Gottesdienst zu sein.

Ich traue mich nicht, mir vorzustellen, wie es morgen sein wird, da der Gang in den Keller und das Treppensteigen eine große Belastung für das Gelenk ist. Aber Gott gibt uns Kraft und Geduld.

Allen ein frohes und frohes Weihnachtsfest! Danke für eure Gebete, Lena.

Seit Beginn des Krieges wurde die Stadt Nikolaev nur an 35 von 232 Tagen nicht beschossen.

Gestern, gegen 01:30 Uhr, flogen während des nächsten Beschusses 8 S-300-Raketen in die Stadt Nikolaev. Diese Raketen haben eine sehr große Zerstörungskraft. Eine Rakete traf das Gebäude der Bootsrettungsstation – 1 Person wurde getötet. Eine weitere Rakete traf ein 5-stöckiges Gebäude und zerstörte die Wohnungen in den oberen beiden Stockwerken vollständig. Retter arbeiteten Tag und Nacht durch die Ruinen. Am Morgen wurde ein 11-jähriger Junge aus den Trümmern gezogen, aber leider starb der Junge aufgrund seiner Verletzungen am Abend im Krankenhaus. Insgesamt holten die Retter unter den Trümmern eines Wohnhauses die Leichen von 6 Toten.

Alle Einwohner der Stadt Nikolaev leben in solchen schwierigen psychologischen Bedingungen, aber es gibt keine Panik. Das Leben geht weiter. Ohne Panik, mit Gottes Segen lebt auch unsere Gemeinschaft. Wir halten regelmäßig Sonntagsgottesdienste ab. Diese Woche fuhren ich, Igor, Aleksey und zwei weitere unserer Männer damit fort, die Folgen des Beschusses zu beseitigen. Hurra!!! Gestern Abend, spät abends, haben wir die Fenster mit Folie und OSB-Platten fertig “zugenäht”. Die Arbeiten dauerten lange, da unter jedem Fenster Gerüste auf- und wieder abgebaut werden mussten. Igor und Aleksey arbeiteten für uns in der Höhe, und wir sorgten für den Zuschnitt der Laken und die Lieferung des gesamten Materials an die Jungs. Wir hatten es eilig, alle Fenster vor Beginn der Regenzeit zu schließen. Bei uns hat alles geklappt, nur dass jetzt auch tagsüber das Zimmer dämmert. Aber das Buntglasfenster sieht heller aus.

Am 12. Oktober hielten wir einen Gottesdienst ab, der dem 170. Jahrestag der Weihe von Kirche gewidmet war. Da das Gebäude der Kirche ein Baudenkmal ist, dürfen wir ohne Genehmigung keine Arbeiten durchführen. Um das Gebäude und Eigentum zu erhalten, haben wir die Arbeiten bereits abgeschlossen, aber wir haben noch keine Genehmigung. – So leben wir. In Dankbarkeit Lena

Konzert, 29. Oktober 2022, um 17.00 Uhr

Brass unlimited

Konzert in der Sylbacher Kirche

am 29. Oktober 2022, um 17.00 Uhr

– Eintritt frei –

 

Willi Budde und Thomas Görg,  Soprankornette und Posthörner

Rüdiger Meyer,  Altkornett und Posthorn

Gabor Jakab,  Tenorkornett, Tenor- und Posthorn

Erntedankfest 2022

Auch in diesem Jahr haben wir in Deutschland mehr als genug Grund, Gott zu danken: In unserem Land herrscht Frieden, wir haben mehr als genug zu essen und auch im Privaten werden wir viele Gründe finden zum Danken und Loben.

Darum laden wir herzlich ein zum:

Erntedankgottesdienst mit CVJM-Posaunenchor und Wandelabendmahl

Sonntag, 2. Oktober, 10 Uhr, in der Sylbacher Kirche

Jubelkonfirmation 18.9.2022

Leider war das Wetter am 18. September wenig feierlich, denn es war windig und regnerisch. Aber die Stimmung im Festgottesdienst unter Mitwirkung des CVJM-Posaunenchores und unter den 36 Jubelkonfirmandinnen und -konfirmanden war umso feierlicher.

In fröhlicher Runde wurden nach dem Festgottesdienst Erinnerungen, Fotos und Adressen ausgetauscht, denn viele hatten sich lange nicht mehr gesehen. Die ersten Anmeldungen für das erneute Jubiläum in fünf bzw. zehn Jahren gingen auch schon ein. Ein großer Dank geht an all die fleißigen Helferinnen und Helfer, die diesen schönen Tag ermöglicht haben.